21.10.21

Lockdown in Moskau

Lockdown in Moskau
Der Moskauer Oberbürgermeister Sergej Sobjanin führte mit seinem Dekret einen vorübergehenden Lockdown auf dem Territoriums der russischen Hauptstadt vom 28. Oktober bis 7. November ein.

Während dieser Zeit werden in der Hauptstadt nur Apotheken und Geschäfte mit lebensnotwendigen Gütern funktionieren.

19.10.21

Indirekter Zwang noch nicht geplant

Einführung restriktiver Maßnahmen in Georgien nicht geplant
Der Weg des indirekten Zwanges zur Impfung gegen das Coronavirus, dem einige europäische Länder gefolgt sind, werde in Georgien noch nicht in Betracht gezogen.

Das sagte die georgische Wirtschaftsministerin Natia Turnava am 18. Oktober nach einer Regierungssitzung.

Sie weiß, dass in einigen europäischen Ländern ungeimpfte Bürger nicht in Geschäfte, Restaurants und Hotels gehen könnten. Doch in jenen Ländern sei der Prozess der Rechtsverletzung schmerzlos, weil der Anteil der geimpften Bevölkerung hoch sei.

Offener Brief

Offener Brief Moskauer Eltern
Die Situation mit dem sogenannten Experiment, in dessen Rahmen periodische PCR-Tests der Schüler an 10 Moskauer Schulen durchgeführt werden sollen, entwickelt sich weiter.

Nun haben öffentliche Organisationen Moskaus eine Aufforderung an die zuständigen Behörden gerichtet, das Experiment zu stoppen. Auch ein offener Brief veröffentlicht, in dem es insbesondere heißt:

17.10.21

Ural-Theater gegen QR-Codes

Koljada-Theater gegen QR-Codes

Der Gründer des Koljada-Theaters, Uraler Dramatiker und Regisseur Nikolai Koljada, kündigte an, dass die Besucher seines Theaters in Jekaterinburg keine QR-Codes vorzeigen müssen.

"Ich möchte unseren Zuschauern, den Zuschauern des Koljada-Theaters, mitteilen: Der Zutritt zum Theater bleibt wie gewohnt. Verwenden Sie Masken. Wenn Sie sich schlecht fühlen, bleiben Sie zu Hause. Wir brauchen eure Zertifikate nicht. Kommt einfach ins Theater. Lasst uns nicht aussterben", schrieb Herr Koljada auf seiner Facebook-Seite.

16.10.21

Express-Tests in Moskauer Schulen

Express-Tests für Kinder in Moskau
Das Pilotprojekt des kostenlosen Covid-Testens von Schülern wurde in zehn Bildungseinrichtungen der russischen Hauptstadt ab dem 14. Oktober gestartet.

Im Rahmen dieses Projekts müssen alle Schüler der jeweiligen Schule alle zwei Wochen getestet werden.

Die Schulen sollen von hauptamtlichen Schulmedizinern oder Lehrern getestet werden. Ältere Schüler haben die Möglichkeit, sich selbst zu testen, da die Express-Diagnose-Kits für den selbständigen Gebrauch konzipiert sind.

15.10.21

Belarus braucht COVAX?

Weissrussland und COVAX
Der Leiter des WHO-Regionalbüros für Europa Hans Kluge hält es für notwendig, dass Weißrussland COVAX (eine globale Initiative für gleichberechtigten Zugang zu Coronavirus-Impfstoffen) beitritt.

Hans Kluge weist auf die Notwendigkeit hin, die Vielfalt der der Bevölkerung zur Verfügung stehenden Impfstoffe zu gewährleisten. Dies kann nach Angaben des WHO-Vertreters das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Impfung stärken.

Auf das Treffen mit dem weißrussischen Präsidenten zurückkommend, sagte Hans Kluge, dass er die Position des weißrussischen Staatschefs teile, dass die Impfung nicht aufgezwungen werden soll.

14.10.21

Labore für Expresstests geplant

COVID-19-Express-Tests an Bahnhöfen der Ukraine

Die ukrainische Eisenbahn beabsichtigt, Labore für COVID-19-Expresstests an Bahnhöfen in der Ukraine in Betrieb zu nehmen. Bisher ist jedoch nur von den größten Bahnhöfen die Rede.

"Wir haben uns bereits an die größten ukrainischen medizinischen Laboratorien gewandt, um mit deren Hilfe die Testlabors an Bahnhöfen einzurichten, die in der Lage sein werden, Express-Testdienste zu günstigsten Preisen anzubieten", sagt der Sprecher der ukrainischen Eisenbahn.