29.09.21

Ärzteerklärung

Mehr als 3.000 Ärzte und Wissenschaftler unterzeichnen eine Erklärung, in der COVID-Politiker der "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" beschuldigt werden.

Die von einer internationalen Allianz von Ärzten und Medizinern verfasste Ärzteerklärung verurteilt die globale Behandlungsstrategie für COVID aufs Schärfste und wirft Politikern potenzielle „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ vor, da sie Ärzte daran hindern, ihren Patienten lebensrettende Therapien anzubieten und offene wissenschaftliche Debatte.


Das Dokument besagt, dass nicht differenzierte Behandlungsempfehlungen zu unnötigen Krankheiten und Todesfällen führte.


Eine Gruppe von Ärzten und Wissenschaftlern traf sich Anfang dieses Monats in Rom, Italien, zu einem dreitägigen globalen Covid-Gipfel (https://www.internationalcovidsummit.com/), um die „Wahrheit über die Erforschung und Behandlung der Covid-Pandemie“ zu erzählen.

Der Gipfel, der vom 12. bis 14. September stattfand, bot Angehörigen der Gesundheitsberufe die Möglichkeit, Studien zu vergleichen und die Wirksamkeit verschiedener Behandlungen zu bewerten, die in Krankenhäusern, Arztpraxen und Forschungslabors auf der ganzen Welt entwickelt wurden.

Quelle



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen