08.10.21

Impfpflicht in Saratow

Impfpflicht in Saratow
Ab dem 11. Oktober wird in der Region Saratow die Impfung gegen das Coronavirus für mehrere Kategorien von Bürgern obligatorisch.

Dies teilte die Regionalregierung am Freitag, 8. Oktober, mit: "Nach der Entscheidung von Rospotrebnadzor wird in der Region ab dem 11. Oktober eine Impfpflicht für Staats- und Kommunalbedienstete sowie einige Kategorien von Bürgern, die im sozialen Bereich, einschließlich Sozialarbeiter, und im Dienstleistungssektor beschäftigt sind, eingeführt."

Der Gouverneur der Region Saratow Walerij Radaew forderte die Arbeitgeber auf, deren Arbeitnehmern bei der Impfung zu helfen, um das Morbiditätsrisiko zu minimieren. Der Leiter der Region stellte auch fest, dass sich in der Region Saratow eine schwierige epidemiologische Situation mit COVID-19 entwickelt hat:

"Alle hygienischen Anforderungen müssen unbedingt eingehalten werden. Aber nur eine Impfung, die es ermöglicht, eine aktive Immunität gegen das Coronavirus zu bilden, kann der Pandemie wirklich widerstehen. In großen Arbeitskollektiven, in denen ein hohes Maß an Kontakten besteht, wird sie zu einem wirksamen Schutz vor der Infektion."

Quelle

3 Kommentare:

  1. Der schiere Wahnsinn galoppiert durch Russland, sehr zur Freude von Klaus Schwab.

    Was geschieht mit den Impfverweigerern? Tod durch den Strang, wahlweise durch die Kugel, oder "nur" Entlassung aus dem Arbeitsverhältnis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist zwar der schiere Wahnsinn, andererseits läuft er (der Wahnsinn) bis jetzt erstaunlich genau nach dem Drehbuch der Apokalypse. Und der Eckstein in der ganzen Geschichte ist eben der Freiwilligkeitsprinzip: "Und alle, die auf Erden wohnen, beten es (das Tier) an, deren Namen nicht geschrieben sind in dem Lebensbuch des Lammes". Also hat jeder heute immer noch die Wahl, das Tier anzubeten, oder eben nicht. Und diese Wahl ist bis jetzt gar nicht so dramatisch und eigentlich ohne weiteres machbar, vorausgesetzt man sieht diese Wahl überhaupt.

      Löschen
    2. Danke für Ihre Worte, denen ich absolut zustimme.

      Unbegreiflich ist mir, die vollkommene Blindheit der meisten Menschen.
      Es sind sehr viele, deren Namen nicht geschrieben steht im Lebensbuch des Lammes und das macht mitunter traurig.

      Schön, dass Sie hier eine Möglichkeit des Austausches geschaffen haben, die hoffentlich viele stille Leser nutzen.

      Löschen