04.10.21

Rette Deinen Freund

Dmitrij Kiseljow im russischen Fernsehen
Die schwere Artillerie der russischen Staatspropaganda im Einsatz.

Es spricht der Generaldirektor der staatlichen Nachrichtenagentur Rossija Segodnja Dmitrij Kisseljow in seiner wöchentlichen Autorensendung "Westi nedeli" (Nachrichten der Woche). Deutsche Untertitel.




5 Kommentare:

  1. Was russische Impfstoffe beinhalten, kann ich nicht beurteilen.

    Dass so viele Russen die Impfung verweigern bedeutet, sie haben kein Vertrauen.
    Diese ständige Impfpropaganda macht die Kampagne umso unglaubwürdiger.

    In der Schweiz bekommt jeder, der einen Impfling an die Nadel bringt, SFr. 50,--
    Wir nähern uns dem Tiefpunkt an Glaubwürdigkeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Diese ständige Impfpropaganda macht die Kampagne umso unglaubwürdiger".
      Genauso ist es. Wieso aber diese hysterische Hektik generiert wird, ist mir nicht einleuchtend. So entsteht ja zwangsläufig das Gefühl, dass etwas an der Sache faul ist.

      Löschen
  2. Die hysterische Hektik ist darin begründet, dass im Hintergrund sehr vieles zugange ist, diese üblen NWO-Schurken zur Rechenschaft zu ziehen und endgültig zu beseitigen.
    Sie haben demnach nicht mehr viel Zeit bis diese menschenvernichtenden Machenschaften aufgedeckt und beendet werden.
    Gott steh uns bei. (das wird er sicher tun)

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt keine hysterische Hektik. Lauft alles nach Plan: Weltweite Zwangsimpfung und die Ungeimpften ins Lager. Und da es weltweit keinen Widerstand (tuntige Demos sind kein Widerstand) gibt ist es in ein paar Monaten soweit. Darwin Award für alle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Tag, Anonym vom 5.10.00.06 Uhr

      Das Szenario, das Sie beschreiben ist geplant, richtig, - aber stattfinden wird es nicht!
      Bitte bewahren Sie sich vor Defätismus, dies schadet Ihnen selbst und allen, die hier lesen.
      Kopf hoch und wir kommen da raus, durch, - wir werden gewinnen!

      Löschen